Hygienemasken für Private, Freiberufler und Firmen

15.04.2020
by Admin Admin

Hygienemasken – ja oder nein? Während der Bundesrat noch berät, hat die Schweizer Textilunternehmerin Sophie Chiquet bereits eine Antwort auf Lager: Waschbare Hygienemasken. Damit schützen Sie Ihre Familie, Mitarbeitenden – und natürlich sich selbst.

 

Je lauter der Ruf nach einer schrittweisen Öffnung nach dem Corona Lockdown wird, desto intensiver wird auch das Tragen von Hygienemasken diskutiert. Im Gegensatz zu Ländern wie Österreich, Frankreich oder Tschechien sprach sich die Schweizer Regierung bislang nicht für eine generelle Maskenpflicht aus. Führende Wissenschafter und namhafte Virologen wie Alexander Kekulé oder Huldrych Günthard werden indes nicht müde zu betonen, dass das Tragen von Hygienemasken, welche Nase und Mund abdecken, vor der Übertragung des Coronavirus schützen können. Insbesondere im Rahmen der schrittweisen Wiederaufnahme des Schulbetriebs und des unternehmerischen Alltags halten Hygienemasken die winzigen Tröpfchen beim Atmen, Sprechen, Husten und Niessen zurück. Das reduziert das Übertragungsrisiko überall dort, wo der nötige Sicherheitsabstand von zwei Metern nicht konsequent eingehalten werden kann. Zu dem Ergebnis kommt auch das Leopoldina-Gutachten für die deutsche Bundesregierung: Hygienemasken können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, einen Rebound zu vermeiden, so die Forscher.

 

Hygienemasken in der Europäischen Kultur verankern

 

Das Tragen von Hygienemasken gehört in asiatischen Ländern schon seit vielen Jahren zur Etikette. Die Träger symbolisieren damit ihren Respekt Mitmenschen, Mitarbeitenden und Kollegen gegenüber. Auch für die Schweiz und Europa könnten Hygienemasken zu einem Standard werden, wenn es darum geht, eine zweite Welle an COVID-19 Infektionen zu verhindern und sich gleichzeitig schrittweise für den neuen Alltag mit Corona zu öffnen. 

 

Für eine nachhaltige Sicherheit sorgen die neuen Hygienemasken der Schweizer Textil-Unternehmerin und FashTech-Pionierin Sophie Chiquet. Unter dem Label «Chiquet Protective Clothing» produziert die auf Berufsbekleidung und Uniformen spezialisierte Modedesignerin waschbare Hygienemasken mit Filter. Zu ihren Kunden zählen Freiberufler wie Physiotherapeuten, Coiffeure und Händler. Alles Branchen, wo in der täglichen Arbeit der 2-Meter-Abstand nicht immer eingehalten werden kann. Für den Schutz von Mitarbeitern und Kunden, können diese nun diese personenbezogenen Dienstleister auf die  wiederverwendbaren Hygienemasken von Sophie Chiquet setzen – die Masken sind ab Lager lieferbar und können auch mit dem Firmenlogo gebrandet werden.

 

Hygienemasken, Handschuh und Wäschebeutel in einem

 

In den Maskenpaketen von Sophie Chiquet steckt die Erfahrung einer FashTech-Vorreiterin, Haute Couture Designerin und agilen Unternehmerin: Die Schutz-Sets enthalten nicht nur Hygienemasken von bester Ergonomie, sondern auch einen Wäschebeutel, der gleichzeitig als Handschuh dient, und einen Textilstift, mit dem man sich seine Masken selbst verzieren kann. Wer nicht als Künstler geboren ist, kann das Design auch an die Designerin auslagern: Teil-Individualisierungen (Logo Druck, Masken mit Mustern oder Messages) oder komplett individuelle Anfertigungen zählen zu den Kernkompetenzen der seit 22 Jahren am Markt etablierten Mode-Unternehmerin.

 

Wiederverwendbar, waschbar und nachhaltiger als Wegwerfmasken

 

Während im Gesundheitswesen mit Einweg-Schutzmasken gearbeitet werden muss, sind für die langsame Wiederaufnahme der Geschäftstätigkeit sogenannte «nicht-zertifizierte Hygienemasken» eine Variante, um Übertragungen via Tröpfchen zu vermeiden. Diese Hygienemasken konkurrenzieren nicht mit dem knappen Gut der zertifizierten FFP-Schutzmasken, welche in der aktuellen Lage dem Pflegepersonal vorenthalten bleiben sollten, sondern sind gezielt auf die Bedürfnisse von Schülern, Familien und Erwerbstätigen, die Smart aber nicht Social Distancing in ihrem Alltag leben können, konzipiert.

 

Im Gegenzug zu den Wegwerfmasken kann bei der textilen Variante Maske und Filter im mitgelieferten Wäschebeutel bei 70° gewaschen werden. Werden die Masken und Filter mit einem Dampfbügeleisen gebügelt erhöht sich gar die Dichte des Gewebes.

 

Wie unterscheiden sich die textilen Masken im Preis?

 

Die textilen Hygienemasken wirken auf den ersten Blick teuer? Auf den 2. Blick hilft ein kleines Rechenbeispiel: wird das Set «Protect Adult 5», das 5 Masken, 10 Filter und 2 Wäschebeutel enthält 60 Tage lang genutzt, dann liegt der Tagespreis bei CHF 3.70. Im Vergleich dazu sind die Wegwerf-Universal-Masken, die pro Stück zwischen CHF 1 und CHF 4 liegen, nicht günstiger – insbesondere, wenn man bedenkt, dass man mehr als eine davon pro Tag braucht.

 

 

Hygienemasken ab Lager oder individualisiert

 

Die Hygienemasken-Sets sind ab sofort im Hygienemasken-Webshop erhältlich. Dank Produktion in der Schweiz und Europa können auch die individuellen Hygienemasken täglich bestellt und rasch geliefert werden.

 

Dem schrittweisen Exit aus dem Lockdown ab dem 27. April 2020 steht also nichts mehr im Wege! Bestellen Sie noch heute Ihre Hygienemasken – stylish neutral oder individuell designt.